Archiv für den Monat Januar 2013

[Rezension] Books & Braun – Die Janus Affäre (Pip Ballantine und Tee Morris)

20121215_141704
Autor: Pip Ballantine & Tee Morris

Buchtitel: Books & Braun – Die Janus Affäre, Band 2

Originaltitel: 2012
Verlag: Lyx Egmont
ISBN: 978-3802586446
Genre: Steampunk
Erscheinungsdatum: 13. Dezember 2012

Umfang: 450 Seiten

Titel erhältlich bei Amazon.de

Zum Buch

EIN NEUER FALL FÜR DAS UNWIDERSTEHLICHSTE ERMITTLERPAAR IM DIENSTE IHRER MAJESTÄT!
Auf einer Zugfahrt werden Eliza Braun und Wellington Books Zeuge, wie eine Frau in einem Lichtblitz verschwindet. Nicht der erste Vorfall dieser Art, wie sich bald herausstellt. Allen Opfern ist eines gemeinsam: Sie haben sich für Frauenrechte engagiert. Agentin Braun und Archivar Books ermitteln in dem mysteriösen Fall und stoßen auf eine Verschwörung, die bis in die obersten Kreise der Londoner Gesellschaft reicht.

Meine Meinung

Dieser Band hat mich richtig umgehauen! Neue und wiederkehrende Romanzen und ziemlich viel Spannung wird den Lesern geboten. Zwar wird die Spannung nicht die ganze Zeit aufrecht erhalten, aber dafür bekommt der Leser bei den Ermittlungsarbeiten soviel gedanklichen Freiraum, um selbst Schlüsse ziehen und Überlegungen anstellen zu können. Dadurch kam auch ich sehr schnell zu einer eigenen Theorie über den weiteren Ablauf der Geschichte.

Ich hatte in diesem Band das Gefühl, als wären die Charakterzüge der Protagonisten plötzlich verdreht worden. Die Leser werden mit spannenden neuen Informationen von Wellington Books überrascht, Eliza Braun zeigt zwischendurch sogar mal so etwas wie Mitgefühl (was ja im ersten Band beinahe undenkbar war) und einige gut gehütete Geheimnisse werden gelüftet.

Um allerdings in das Buch einsteigen und die Geschichte ganz nachvollziehen zu können, sollte man den ersten Band unbedingt gelesen haben. Ansonsten könnte einiges ziemlich unklar erscheinen.

Der Schreibstil hat sich glücklicherweise nicht verändert, denn dieser macht die Buchreihe erst so besonders. Zwar weiß man, dass die Geschichte im 19. Jahrhundert spielt, und die Protagonisten benehmen sich auch so, doch durch die spezielle Erzählweise der Autoren geht auch der technische Fortschritt in dieser Zeit nicht an einem vorbei. Die Leser bekommen das Gefühl, dass die technische Entwicklung der damaligen Zeit in diesem Jahrhundert passiert und ich kam gar nicht auf die Idee darüber nachzudenken, wie die Geräte wohl heutzutage aussehen könnten.

Das Ende von diesem Buch ist mein persönliches Highlight und ich freue mich sehr auf den dritten Band! 🙂

Meine Bewertung

Copyright © 2013 by Rebecca Humpert

Bildquelle: http://www.ebook.de/de/product/7706648/nina_blazon_faunblut.html?searchId=6

Advertisements

[Rezension] Faunblut (Nina Blazon)

7706648_7706648_xl
Autor: Nina Blazon

Buchtitel: Faunblut

Originaltitel: 2008
Verlag: cbt
ISBN: 978-3570160091
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 01. Dezember 2008

Umfang: 480 Seiten

Zum Buch

Sie hat zwei Seelen, eine muss er töten.

Eine Metropole am Rande der Zeit. Eine Herrschaft im Zeichen der Gewalt. Und eine Liebe wider jede Vernunft.
Als Jade, das Mädche mit den flussgrünen Augen, den schönen und fremdartigen Faun kennenlernt, ist ihre Welt bereits am Zerbrechen. Aufständische erheben sich gegen die Herrscherin der Stadt und die sagenumwobenen Echos kehren zurück, um ihr Recht einzufordern, Jade weiß, auch sie wird für ihre Freiheit kämpfen, doch Faun steht auf der Seite der Gegner …

Meine Meinung

Das Buch „Faunblut“ ist eine in sich abgeschlossene, ziemlich spannende und teils poetische Geschichte. Neben der Gefahr, die offensichtlich von den „Echos“ ausgeht, gibt es auch Kriege zwischen den Herrschern der Stadt. Mittendrin lebt Jade, die Tochter eines Hotelbesitzers und versucht anfangs allem Ärger auszuweichen. Faun, der erst kurze Zeit später in der Geschichte auftaucht, ist zuerst wirklich unausstehlich Jade gegenüber. Doch plötzlich sind sie wie zwei Magnete die sich gegenseitig anziehen, aber ihre Liebe der Sicherheit wegen geheim halten müssen. Wieso die beiden auf ein mal in einander verliebt sind, ist mir jedoch bis heute unklar. Die plötzliche Verliebtheit ist in diesem Umfeld unpassend, da es doch ständig ums Überleben geht und jeder sehen muss wo er bleibt.

Durch ihren Schreibstil vermittelt die Autorin Nina Blazon sehr viele Emotionen, jedoch ohne das die Geschichte kitschig wird. Das Buch ist mit vielen bildhaften Beschreibungen gefüllt, wodurch man sich sehr leicht in die Protagonisten hineinversetzen kann. Ich hatte teilweise wirklich richtige Bilder vor Augen von den Schauplätzen und Situationen und kann somit Nina Blazon für die Art des Schreibens nur bewundern.

Auch die „Echos“ von denen ich am Anfang sprach sind wirklich einmalig. Keiner weiß so genau woher sie kommen oder was sie wirklich sind, aber alle haben Angst oder zumindest großen Respekt vor ihnen. Das faszinierendste an diesen Wesen ist aber, dass Wasser anstelle von Blut durch ihre Adern fließt und das sie keine Augen haben und sich doch instinktiv ohne Probleme bewegen können. Ich habe in keinem der vielen gelesenen Bücher bisher ein Wesen gefunden, welches diesem auch nur nahe kommen würde.

Trotz der kleinen Fragezeichen wegen der Liebe, die über meinem Kopf schwirren, finde ich diese Geschichte sehr gelungen und ich werde sicherlich auch in Zukunft weitere Bücher von Nina Blazon lesen.

Meine Bewertung

Copyright © 2012 by Rebecca Humpert

Bildquelle: http://www.ebook.de/de/product/7706648/nina_blazon_faunblut.html?searchId=6

Langenscheidt Buchblogger 2013 werden!

SPRECHBLASE

Hallo ihr Lieben,

ich habe heute auf Blogg dein Buch wieder eine witzige Aktion gefunden 🙂

Um daran teilnehmen zu können, müsst ihr das Bild (s. oben) und folgenden Text in einem Beitrag auf eurem Blog veröffentlichen und bei Blogg dein Buch bis zum 28. Februar 2013 einreichen.

www.vorbeireden.de ist der Blog für lustige Missverständnisse. Er veröffentlicht Deine Missverständnisse, die Dich auch im Nachhinein noch zum Lachen bringen. Die 3 Prämissen sind: witzig, lustig, unterhaltsam. Das Ziel von vorbeireden.de ist es, Euch zum Lachen zu bringen und von den ernsten Dingen des Lebens abzuhalten. Ein festgelegtes Thema gibt es nicht, die Auswahl somit Querbeet und nie langweilig. Schau‘ es Dir an und besuche uns auch auf Google+ und Twitter“

Vielleicht ist das ja etwas für euch 🙂

Liebe Grüße
eure Becky

[Rezension] Zum Sterben Schön (Wayne Simmons)

20121215_141747
Autor(in): Wayne Simmons

Buchtitel: Zum Sterben Schön

Originaltitel (Jahr): Drop Dead Gorgeous
Verlag/Edition: Voodoo Press
ISBN: 978-3902802392
Genre: Zombie-Horror
Erschienen: Dezember 2012

Umfang: 280 Seiten

Titel erhältlich bei Amazon.de

Zum Buch

Ein Sonntagmorgen im Frühling: Gerade will Star ihren ersten Kunden für heute tätowieren, als die Welt urplötzlich in eine üble Schieflage gerät. Belfasts verkaterte Nachteulen fallen in einen noch tieferen Schlaf als gewöhnlich, und Sekundentode verursachen ein heilloses Verkehrschaos, Brände und Flugzeugabstürze.
In den Nachwehen des Chaos begibt sich eine Gruppe Überlebender auf Sinnsuche durch die postapokalyptische Stadt. Der alternde Radiomoderator Sean Magee findet sein Heil zusammen mit Jungfrauenkiller Barry Rogan in einer Hotelbar. Die ehemalige IRA-Aktivistin Mairead Burns und Soldat Roy Beggs verbünden sich zwangsläufig, um Ordnung in eine Kommune zu bringen, während andernorts ein geheimnisvoller Prediger verstörte Überlebende aus den Schatten lockt, indem er ihnen Erlösung verspricht.

Meine Meinung

Dieses Buch ist eher eine Endzeitgeschichte mit einem Hauch Zombie Horror. Mysteriöser Weise sterben plötzlich, bis auf ein paar Ausnahmen, alle Menschen. Die Überlebenden versuchen auf verschiedene Art ihre Welt wieder aufzubauen. Da gibt es eine Hierarchie, die vor Intrigen nur so wimmelt, oder auch ein religiöser Kult, in dem ein ziemlich irre gewordener Pfarrer das Zepter in der Hand hält. Doch bis fast zum Schluss hat das alles nichts mit Zombies zu tun.

Als diese dann auftauchen wird es erst richtig spannend. Denn das sind keine klassischen Zombies, wie man sie aus den typischen Filmen kennt, sondern „modifizierte“, die eine Gottähnliche Gabe haben und dich analysieren bevor sie dich angreifen. Sie entscheiden vor dem Angriff welche Gefühle sie für dich hegen, wie z. B. Wut oder Mitleid. Allerdings läuft es am Ende doch aufs gleiche raus: Die Zombies fressen dich wenn sie dich kriegen und diese Szenen sind immer besonders gruselig und manchmal eklig.

Das Buch ist in nummerierte Kapitel unterteilt, welche sich noch mal durch Sternchen teilen, sobald sich die Erzählperspektive ändert. Mir gefällt der Schreibstil von Wayne Simmons sehr gut, denn alles ist leicht verständlich und nachvollziehbar. Super finde ich auch, dass sich die Protagonisten drastisch voneinander unterscheiden und den Lesern es so einfacher gemacht wird, bei den vielen Namen den Überblick zu behalten.

Mir hat das Lesen sehr viel Spaß gemacht und ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen 🙂 Ich hätte sehr gerne die volle Punktzahl vergeben, aber das Genre passt für mich nicht so ganz auf dieses Buch, daher leider nur vier von fünf mögliche Sterne.

Meine Bewertung

Copyright © 2012 by Rebecca Humpert

[Rezension] Nachtruf (Leslie Tentler)

Nachtruf
Autor(in): Leslie Tentler

Buchtitel: Nachtruf

Originaltitel (Jahr): Midnight Caller
Verlag/Edition: Mira Taschenbuch im Cora Verlag
ISBN: 978-3862784813
Genre: Thriller
Erschienen: November 2012

Umfang: 432 Seiten

Titel erhältlich bei Amazon.de

Zum Buch

Gefährliche Nächte in New Orleans: Kann der FBI-Agent Trevor Rivette die Psychologin Rain Summers aus den Händen eines Serienmörders retten?Es ist eine dieser schwülen Nächte von New Orleans. Eigentlich scheint alles wie immer in der Late-Night-Radio-Show von Rain Summers. Bis es die ganze Stadt live und on air hört: Ich bringe dich nicht um es sei denn, du zwingst mich dazu. Die Psychologin weiß sofort, dieser Anrufer meint es ernst todernst.

Davon ist auch der attraktive FBI-Ermittler Trevor Rivette überzeugt. Er glaubt, dass der nächtliche Anrufer ein von ihm gesuchter Serienmörder ist. Bloß warum hat er es auf Rain abgesehen? Trevor ermittelt fieberhaft. Kann er den Killer aufhalten? Als Rain in die Sümpfe der Bayous entführt wird, beginnt ein erbarmungsloser Wettlauf gegen die Zeit..

Meine Meinung

Dieses Buch habe ich mal eben während einer Bahnfahrt verschlungen. Sobald man einmal die ersten Seiten hinter sich hat, die ja bekanntlich am schwierigsten sind, gelangt man direkt in einen Lesefluss und vergisst die Zeit.

Anfangs dachte ich, dass es sich um einen reinen Thriller handelt, doch ich habe festgestellt, dass auch eine richtig romantische Liebesgeschichte mit eingebunden wurde. Fast das ganze Buch über hat man das Gefühl, dass ein ganz bestimmtes Puzzlestück fehlt, um den Täter und sein Motiv zu identifizieren. Doch dies bleibt bis auf die letzten ca. 60 Seiten ein gut gehütetes Geheimnis. Umso mehr steigt die Spannung in die Höhe, sobald man die Taktik und Hintergründe des Täters kennt.

Von dem Schreibstil war ich sehr angetan, denn dieser ist flüssig und leicht verständlich. Gut fand ich auch, dass man nicht nur von Ermittlungsarbeiten gelesen, sondern auch drumherum alles mitbekommen hat. So wurde es nicht eintönig und der Reiz, endlich mehr zu erfahren und den Täter zu schnappen, war immer vorhanden. Wahrscheinlich wurde aus diesem Grund auch immer wieder die Sichtweise gewechselt. Die Autorin schreibt immer aus der Perspektive von Agent Trevor Rivette oder der Psychologin Rain Summers.

Der Spannungsfaktor war die meiste Zeit ein Großes auf und ab. Kam man dem Täter näher, so stieg er an und sobald die Ermittlungen in die Richtung fehlgeschlagen oder gestoppt waren, sank er auch wieder rapide. Aber diese Schwankungen waren für mich ziemlich ausgeglichen und ist daher kein Kritikpunkt.

Alles in allem ist dies ein sehr schönes Buch, mit interessanter Geschichte und tollem Happy End.

Meine Bewertung

Copyright © 2012 by Rebecca Humpert